Jutta Paulus und die Hamster

Feldhamsterkartierer in der Börde bekommen Besuch aus Brüssel

von Bodo Zeymer

Die Europaabgeordnete Jutta Paulus von Bündnis 90 /Die Grünen besuchte am 2. Tag ihrer Bördetour Gallowayzüchter Lauenroth- Mago und die fleißigen Hamsterkartierer auf einem abgeernteten Getreideschlag in der Nähe von Eilsleben. Sie informierte sich nicht nur über bedrohte Arten und Moore im Drömling, sondern auch speziell über die bedrohte Art des Feldhamsters.

(Skizze Feldhamsterland e. V😊)

Pünktlich erschien die Abgeordnete in Begleitung des Grünen Fraktionsvorsitzenden Bodo Zeymer zur Einweisung in die „Spurensuche“. Die Unterweisung der trotz Ferienzeit sehr zahlreich erschienenen Kartierer übernahm diesmal Nina Lipecki von Feldhamsterland e.V. aus Hildesheim.

Alle Mitstreiter erhielten einen Zollstock zum Vermessen der Tiefe und Breite der Röhren, um Verwechselungen mit den zahlreichen Mauselöchern und Maulwurfsgängen aus dem Weg zu gehen.

Feldhamster sind Ackerbewohner und die meisten der heute lebenden Menschen kennen Hamster nur aus Büchern. Wie viele seiner Nachbarn hat der Hamster in den letzten Jahrzehnten dramatische Bestandseinbußen erlebt. Er ist heute nur noch in einem Bruchteil seines ehemaligen Verbreitungsgebiets zu finden.

Gründe für den Artenschwund in der Agrarlandschaft sind u.a die großen Schläge mit fehlenden Rückzugsmöglichkeiten, einseitige Fruchtfolgen, Gifteinsatz, massiven Flurbereinigungen während der letzten Jahrzehnte. Aus kleinstrukturierten, vielfältigen Landschaften wurden im wahrsten Sinne des Wortes vielerorts „Agrarwüsten“.

Der Vormittag war sehr erfolgreich: 10 Kartierer fanden ca. 15 Baue.

Der Landwirt, auf dessen Schlag die Kartierer unterwegs waren, unterstützt den Hamster insbesondere durch Blühstreifen, die als Rückzugsmöglichkeit vor den zahlreichen Feinden nach der Mahd und als Nahrungsreserve dienen. Außerdem führt er die sogenannte „Ährenmahd“ durch, wodurch für den Hamster Strohreste als Schutz verbleiben.


Jutta Paulus, die übrigens den Auschussvorsitz im Umweltausschuss führt, versprach, sich verstärkt dem Schutz des Feldhamsters zu widmen.

Als Erinnerung an die Aktion erhielt sie einen Plüschhamster.