Spitzenkandidatin und Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke zu Besuch in Barleben

Pressemitteilung

Thomas Schlenker/ Christine Bauer

Unmittelbar nachdem die Sachsen-Anhaltinische Spitzenkandidatin und Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke am Montagnachmittag im „Volksstimme“- Verlagshaus in Barleben den Bürger*innen am Lesertelefon Rede und Antwort gestanden hatte, wurde sie vom Vorsitzenden des Nabu Barleben Jörg Brämer und dem Direktkandidaten im Wahlkreis 67 Börde/Jerichower Land, Thomas Schlenker in Empfang genommen.

v.l.n.r. Jörg Brämer, Steffi Lemke, Thomas Schlenker

Im Mittelpunkt des Treffens mit dem Nabu standen die Besichtigung von Ausgleichsflächen des Bundes, die für den Bau der A2 in den 90er Jahren angelegt worden sind. Über 20 ha dieser Ausgleichsflächen befinden sich rund um die Gemeinde Barleben.

Jörg Brämer erläuterte, dass es in den 90er Jahren leider nur Standard war, die Flächen sich selbst zu überlassen. Es wurde darauf gewartet, dass sich eine natürliche Biodiversität und Artenvielfalt einstellt.

Doch Artenvielfalt und Biodiversität stellen sich nicht von alleine ein. Da bedarf es einer guten Naturschutzplanung, regelmäßiger Pflege und gezielter Aussaaten. Steffi Lemke und Thomas Schlenker waren sich einig, dass der Bund als Landbesitzer mehr in seine Flächen, die dem Naturschutz und der Biodiversität dienen sollen, investieren muss.

Das Anlegen von Streuobst- und Blumenwiesen, die beweidet werden, können dabei helfen, so Jörg Brämer.

Gerade Ausgleichsflächen in denen sich auch Artenvielfalt entwickeln kann, sind ein wichtiger Baustein im Klimaschutz. Ein weiterer kommunaler Baustein im Klimaschutz ist die Erhaltung bzw. der Ausbau von Alleen. Leider beobachten wir auch in der Börde und im Jerichower Land, dass immer weniger Alleen die Dörfer miteinander verbinden, so Thomas Schlenker.


Als ebenso wichtig schätzen Steffi Lemke und Thomas Schlenker die Ziele und Bemühungen

des LiBa e.V. „Besser essen“ für gesunde Ernährung in Kitas und Schulen ein.

v.l.n.r. Janett Altrichter, Steffi Lemke, Thomas Schlenker, Evelyn Brämer

Die Vereinsvorsitzende Evelyn Brämer und das Vorstandsmitglied Janett Altrichter berichteten von ihren zahlreichen und regelmäßigen Projekte in Kitas und Schulen. Gesunde Ernährung beginne als Bildungsauftrag in den Schulen.

Doch es bedarf eines langen Atems und viel Geduld, um Kinder, Eltern und Lehrer*innen von gesunder Ernährung aus nachhaltig erzeugten Produkten aus der Region zu überzeugen. Mehr Unterstützung wäre wichtig, so Evelyn Brämer, die mit dem LiBa e.V. auch einen Schüler*innenkiosk betreibt.

Bemühungen des LiBa e.V. ,eine eigene Versorgungsküche für Kitas und Schulen aufzubauen, scheiterten an mangelnder staatlicher und kommunaler Unterstützung.

Aufklärung in Ernährungsfragen gehört in die Schulbildung- darüber bestand Einigkeit. Deshalb sei die Ernährungsbildung auch einer der wichtigsten Aufgaben, die der LiBa e.V. wahrnimmt. Gesunde Ernährung darf nicht vom Geldbeutel abhängen, ökologische Lebensmittel müssen für alle zugänglich sein. Wir wollen, dass mehr gesunde Produkte aus der Region in den Kitas und Schulen angeboten werden, so Steffi Lemke und Thomas Schlenker. Das ist eines der Ziele von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Verbraucherwerbung die sich gezielt an Kinder richtet, braucht klare Regeln. Zucker, Salz, Fette, Zusatzstoffe oder Fertiglebensmittel gehören nicht auf den Ernährungsteller von Kindern.

Dazu brauche es noch mehr solcher Initiativen, wie die des Liba e.V.